Der Baustein der Ernährung

Das perfekte Blutkrebs-Dinner, Teil II.

Silke isst, was ihrer Leukämie nicht schmeckt. Einen Tag nach ihrer Diagnose im März hat sie ihre Ernährung komplett und konsequent umgestellt. Nachdem wir letzte Woche einige ayurvedische Mittel vorgestellt haben, schauen wir heute auf alles, was auf den Tisch kommt. Die Empfehlungen ihres balinesischen Heilers sind dabei nicht nur lecker, sondern haben gezielte Wirkungen. Appetit auf Infos?

 

Was Silke sagt:

Guten Morgen aus Bali. Schön, dass ihr da seid. Und schön, dass ihr bleibt.

Heute gibt es den Teil 2 der Ernährung: Wir differenzieren hier zwischen der Ernährung in Deutschland und der auf Bali. Das liegt einfach nur an den Lebensmitteln, dies es natürlicherweise auf Bali gibt oder umgekehrt eben in Deutschland. Nach meiner Diagnose im März habe ich Paul Schaffron, den ich euch schon vorgestellt habe, angerufen, ihm alles geschildert und der Heiler auf Bali hat dann erstmal sofort meine Ernährung umgestellt. Die war dann überschaubar, weil es einfach im Grunde genommen nur noch Gemüse und Obst gab. Und Hüttenkäse, Nüsse, Leinöl und Leinsamen. Daraus konnte ich mir im Prinzip mein tägliches Essen gestalten. Das sah so aus, dass ich morgens Hüttenkäse mit Blaubeeren gegessen habe. Ganz wichtig: Blaubeeren, Kirschen, Himbeeren – all das liebt der Krebs gar nicht, das ist für den Krebs tödlich. Dazu gibt es auch eine wunderbare Lektüre: “Krebs mag keine Himbeeren”. Das würde ich euch empfehlen, dieses Buch. Klicke auf den kleinen Pfeil, um weiterzulesen      

Dann gab es sämtliche Gemüsesorten. Also ganz wichtig vorneweg: Spinat, Rote Beete, grüner Salat. Ganz wichtig: Zwiebeln und auch ganz wichtig: Knoblauch – der steht mit an der ersten Stelle. All das habe ich gegessen. Macadamia-Nüsse sind superwichtig, weil wir ja gar keine Kohlenhydrate zu uns nehmen in dem Moment. Und Leinöl ist ganz wichtig.

Ja – und daraus habe ich mir dann mein Mittagessen und auch mein Abendessen gestaltet. Abends durfte ich dann immer 0,2 Liter roten Wein trinken, damit für mich persönlich – eben durch die Leukämie bedingt – das Blut besser fließt. Das war auch vom Heiler angesagt.

So – dass war die Ernährung in Deutschland und dann kam ich nach Bali und dachte: ‘Oh Gott, wo ist mein Hüttenkäse, wo sind meine Blaubeeren, wo sind die Kirschen? Wo ist das alles hin? Und was esse ich denn jetzt?’

Und dann gab es die Dragon Fruit und Guave und so weiter, ich habe mich dann also hier angepasst mit den Früchten aus Bali. Und davon gibt es hier eine ganze Menge – und Gemüse. Und so sieht im Prinzip auch meine Ernährung aus: Ich ernähre mich ausschließlich von Obst und Gemüse. Allerdings muss ich auch sagen: zwei- bis dreimal in der Woche esse ich entweder Reis oder Mashed Potatoes, wie wir das hier sagen. Das ist Kartoffelbrei. Das mache ich aus dem Grund, weil es mir einfach manchmal an Kraft fehlt und ich einfach mehr Kohlenhydrate brauche. Die Macadamia-Nüsse finde ich hier nicht so sehr und Hüttenkäse auch nicht. Und von daher höre ich dann auch schon sehr auf meinen Körper. Was ich allerdings wirklich komplett außen vor lasse, ist Fleisch und Fisch. Und das entlastet meinen Körper sehr. Wobei ich wirklich jemand war, der sehr sehr gerne mal ein Stück Fleisch gegessen hat und vor allem gerne Fisch. Aber für die nächsten Monate ist das erstmal von meinem Ernährungsplan gestrichen. Wichtig ist in meinem Fall darauf zu achten, dass die Früchte einen niedrigen Hb-Wert haben und – bedacht auf die roten Blutkörperchen – ich ganz viel dunkelrote Früchte esse. Wie die Dragon Fruit hier, die ist wirklich Pink-Dunkelrot – und die hilft mir wirklich sehr. So wie die Rote Beete im Grunde auch bei uns in Deutschland.

Das ist meine Ernährung und die entlastet den Körper sehr. Es ist nicht wirklich schwierig, es ist nur eine Umstellung am Anfang. Und mir fehlt jetzt – nach fünf, sechs Monaten – im Grunde genommen das Fleisch und der Fisch gar nicht mehr. Allerdings – wie gesagt – baue ich mir selber hin und wieder mal ein bisschen Kohlenhydrate ein, weil das auch Kraft gibt.

So – das war mein Ernährungsplan. Der ist diesmal recht kurz und knapp, denn da gibt es gar nicht viel zu sagen. Also: esst viel Gemüse, esst viel Obst. Das kann man schon sehr, sehr, sehr gut in seinen Alltag mit einbauen und hilft dem Immunsystem und den Vitaminen, Mineralstoffen – also alles, was wir so brauchen – wahnsinnig viel. Ich wünsche Euch von ganzem Herzen eine wunderschöne Woche. Vielen, vielen Dank für die Nachrichten. Das möchte ich immer wieder erwähnen: Danke – danke so sehr.

Und vielleicht sehen wir uns ja in Deutschland, wenn ich im Dezember komme – sowohl auf meinem Info-Abend, als auch auf meinem medialen Abend. Ich würde mich freuen. Bis dahin ganz liebe Grüße aus Bali, Eure Silke. Schön, dass ihr da seid. Und schön, dass ihr bleibt. Ich bleibe auch.” 

 

 

 

Hier kommentiert Jörg.

Aber wer ist das eigentlich?

 

Nach einigen Kommentaren der letzten Wochen hat mich Silke gebeten, mich näher vorzustellen. Das mache ich nur sehr zurückhaltend – denn das ist Silkes Blog. Dennoch liegt uns beiden am Herzen, hier vielleicht zu erklären, warum es unser kleines Team überhaupt gibt. Also: Wenn man so sagen will, haben wir Silke ganz unbefangen vor ihrer Erkrankung, aber ganz intensiv über ihre Fähigkeit als Medium für Jenseitskontakte kennengelernt. Und das nicht, weil ich gerne mit einem Verstorbenen Kontakt gehabt hätte, sondern ganz professionell. Als Inhaber einer kleinen Werbeagentur in Frankfurt, die ich zusammen mit meiner Frau führe, kam Silke wegen der Konzeption und Gestaltung einer Website auf uns zu. Das soll an dieser Stelle nicht endlos ausgeführt werden – das Ergebnis findet ihr hier: www.silkeliederbach.de. Es gibt keinen Hehl daraus zu machen, dass wir das Thema – wie jedes andere auch – mit professioneller Skepsis und Nachbohren behandelt haben. Weder meiner Frau und ich sind ausgeprägte spirituelle Menschen.

Dann sind zwei entscheidende Themen passiert, die diese Aufgabe zu etwas sehr Persönlichem, Berührendem, Staunenswertem, Traurigem, aber oft genug auch zu etwas Lustigem gemacht haben. Zum ersten hat uns Silke mit ihren medialen Fähigkeiten mehrmals aus der Arbeit heraus überzeugt. Wobei „überzeugt“ ein viel zu schwaches und nüchternes Wort für das ist, was sie kann. Es bringt etwas ins Leben, was viele persönliche Fragen, aber eben auch viele wertvolle Antworten geben kann. So ist letztlich auch der Grundgedanke für ihre Medium-Arbeit „Manchmal braucht Deine Welt eine Antwort aus der anderen Welt“ entstanden. Wir werden auch hierzu noch viel berichten – aber ich greife sicherlich nicht vor, wenn ich sage, dass Silke und ich dem Thema Tod den meist viel zu mystischen und verklärten Schleier herunterreißen werden. Es ist Zeit, dass Spiritualität ein modernes und glaubhaftes Bild bekommt und der Weihrauch in der Ecke bleibt. Silke und ich schreiben ein sehr spannendes Buch darüber. Auch dazu bald mehr.

Das zweite entscheidende Thema war die Nachricht ihrer Krebserkrankung. Jeder, der eine solche Nachricht bekommen hat, kann die Wucht nachempfinden, mit der das einschlägt. Ich persönlich habe ungeheure Wut darüber empfunden, dass einem Menschen wie Silke das passiert. Selbstverständlich soll es auch niemandem passieren und wenn, wollen wir jedem ein Begleiter sein, einen eigenen positiven Weg zu gehen. Die Auseinandersetzung mit dem Tod – über eine Frau, die mit Verstorbenen sprechen kann – ist etwas, dass Silke genauso teilen will, wie ihren Weg, den Krebs auf Bali zu bekämpfen. Keine Frage, dass Silke von mir und meiner Frau Jennifer jede Unterstützung dafür bekommt. So ist dieser Blog entstanden. Deshalb kommentiere ich hier. Und deshalb wird es diesen Blog auch solange geben, bis Silkes Ansage an den Krebs „Du gehst und ich bleibe“ wahr geworden ist.

Jetzt wisst ihr Bescheid.

 

 

Hinweis: Die von Silke vorgestellte Ernährungsweise ist keine medizinische Empfehlung. Silke und dieser Blog können keine Verantwortung für Wirkung oder Therapie übernehmen. Bitte informiert Euch selbst über das, was Euch gut tun könnte und stimmt Euch bei Fragen mit einem Arzt oder Apotheker ab.

 

 

 

Zur Erinnerung:

 

Info-Abend „Mein Weg auf Bali“ am 15. Dezember 2018: 

Da Silke viele Anfragen zu ihrem Weg auf Bali, Krebs und Heilmöglichkeiten erreichen, hat sie sich entschlossen, am 15. Dezember einen Info-Abend zu diesem Thema zu geben. Die Kosten dafür betragen 15 € pro Person. Interessenten schreiben bitte eine kurze E-Mail an folgende Adresse: bali@silkeliederbach.de.

Der Veranstaltungsort ist Frankfurt am Main. Alle Interessenten erhalten im Anschluss an ihre E-Mail den genauen Veranstaltungsort und -zeitraum mitgeteilt.

 

„Medialer Abend“ am 16. Dezember 2018: 

Im Dezember ist Silke in Deutschland. In dieser Zeit bietet sie Sittings & Readings in Frankfurt an und veranstaltet auch einen „Medialen Abend“. Mediale Abende sind ein überwältigendes und spannendes Erlebnis für die Besucher. Silke Liederbach empfängt hier für einige Anwesende Botschaften aus der geistigen Welt und gibt sie weiter.

Wichtiger Hinweis: Der mediale Abend dient ausschließlich dem Thema „Jenseitskontakte“. Interessenten für die Themen „Bali“ bzw. „Leukämieerkrankung“ sind herzlich zu unserem Info-Abend am 15. Dezember eingeladen.

Die Buchungen für den medialen Abend am 16. Dezember 2018 in Frankfurt am Main sind ab sofort auf Silkes Website möglich:

https://silkeliederbach.de/mediale-abende/

Da die ersten Karten bereits gebucht sind und das Kontingent beschränkt ist, gilt das Prinzip der Buchungsreihenfolge.